Sich selbst verteidigen

Nur wenn man den Gedanken zulässt, dass einem etwas Schlimmes widerfahren kann, ist man auf den Ernstfall vorbereitet.

Selbstverteidigung fängt bei uns da an, wo andere noch nicht einmal die Angst vermuten: in der Analyse und Wahrnehmung alltäglicher Beschränkungen. Einschränkungen aus Angst oder (un-)bewusster Konfliktscheu gehören zum Alltag. Sie reichen vom Mobbing in der Schule oder Arbeitsplatz, vom stummen Platzwechsel im Bus, nachdem jemand ungefragt auf Tuchfühlung gegangen ist, über den ungewollten Abend zu Hause, weil das Taxi zu teuer, die U-Bahn- oder Straßenbahnfahrt aber zu riskant scheint.

Effizienz und Optimierung der Bewegung
Unsere Systeme WingTsung und Escrima überzeugen aus einem einfachen Grund: Es gibt keine effektiveren Techniken. WingTsung und Escrima sind nicht „versportlicht“ und verfügen daher über keinen festen Regelkanon.
Was zählt, ist körperliches Reaktionsvermögen in jeder Situation, denn kein Angreifer hält sich an Regeln. Der Einstieg ist mit 5 Jahren möglich, nach oben gibt es keine Begrenzung.