Sie sind hier: Startseite » Presse » Presse

Presse

SEMINARE FÜR ROLLSTUHLFAHRER

Seit Februar 2013 werden beim RSG-Langenhagen alle sechs Wochen spezielle Unterrichtseinheiten für Rollstuhlfahrer angeboten. Nach diversen Übergriffen auf Rollstuhlfahrer in Hannover, wurde von der RSG Langenhagen 2011 Nils Thate eigens für diese Art von Seminaren verpflichtet - mit großen Erfolg.

Die Teilnehmerzahlen steigen von Seminar zu Seminar und von Unterricht zu Unterricht. Inzwischen genießt die RSG-Langenhagen deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf und empfängt Teilnehmer z. B. aus Nordrhein-Westfahlen, München und Berlin.

UNTERRICHT FÜR SENIOREN

Gerade durch die Einfachheit der Bewegungen im WingTsung ist es möglich, auch noch in den Unterricht einzusteigen, wenn man sich jenseits der 60 Jahresgrenze befindet. Wo andere Kampfsportarten schon abwinken, fängt man hier oft erst richtig an. Mit zunehmendem Alter bewegen sich die Menschen oft zu wenig. Die Kräfte lassen nach und es fällt immer schwerer, alltägliche Verrichtungen wie Einkaufen, Gartenarbeit, Putzen etc. zu erledigen. Manchmal kommt es sogar zu folgenschweren Stürzen. Dabei können schon einfache Übungen dazu beitragen, mehr Sicherheit und damit mehr Lebensqualität zu erlangen.

Wer also glaubt, dass man mit zunehmendem Alter nichts Neues mehr anfangen kann irrt. Die Teilnehmer unserer Senioren-Gruppe zeigen, dass dem nicht so ist. Durch die regelmäßigen Trainingseinheiten funktioniert nicht nur die Motorik oft besser als bei erheblich jüngeren Mitmenschen.

Auch ihr Balancegefühl ist in einem vorbildlichen Zustand, was sich auch auf die Selbstsicherheit im Alltag auswirkt. Stürze, Atemnot oder andere Gebrechen überlassen sie ihren Altersgenossen. Ihr Motto lautet: Nur wer sich bewegt, kann auch etwas bewegen.

KINDER-TRAINING IM REALEN UMFELD

Um ein Gespür für eine reale Situation zu bekommen, gehört auch das Üben an Orten dazu, die außerhalb des stressfreien Trainingraumes liegen. So wird die Unterrichtsstunde auch schon einmal nach draußen verlegt oder in einen Keller, der eine unsichere Gegend symbolisieren soll, wo Situationen praxisorientiert nachgestellt werden. Auf diese Weise sollen die Kinder zeigen, wie sie unter Stress reagieren oder wie sie es verstehen, mit ihren Ängsten umzugehen. In wie weit wurden die bis dato erlernten Unterrichtsstoffe bereits verinnerlicht und sind diese bereits in einer solchen Ausnahmesituation abrufbar?

Dabei geht es nicht alleine um die Anwendung von Kampftechniken, sondern auch um das Einsetzen von Rhetorik und Körpersprache, wenn z. B. ein Erwachsener - mit zweifelhaften Absichten - sich einem Kind nähert. Eine feste und entschlossene Stimme bei >>Stopp, lassen Sie mich in Ruhe, gehen Sie weg!<<, ist dabei genauso wichtig, wie eine selbstsichere Körpersprache.

Anschließend werden die Übungseinheiten ausgewertet und besprochen. Natürlich gibt es für jedes Kind anschließend auch eine Belohnung für den Mut, den es aufbrachte, um diese außergewöhnliche Trainingsstunde zu bestehen.