OFES

Bereits mit 14 Jahren erlernte Nils Thate verschiedene Kampfsport- und Kampfkunststile wie Hungar Kung Fu, Karate, Boxen und Kickboxen. Seit 1988 widmete er sich dann dem Wing-Tsung-Stil und Escrima, denen der heutige Sifu (Meister) auch treu geblieben ist. 1991 eröffnete er sein erstes Schul- und Ausbildungszentrum für Selbstverteidigung.

Selbstverteidigung in einem seriösen Umfeld erlernen zu können, ist dem ehemaligen Ausbilder (bis 2014) der Bremer Justizwachtmeisterei am MES (Mehrzweckeinsatzstock) ein wichtiges Anliegen. Neben wirkungsvollen Techniken zur Selbstverteidigung lehrt der erfahrene Sifu seine Schüler, die eigenen körperlichen und geistigen Anlagen kennenzulernen. Zur Steigerung einer verlässlichen Intuition und schnellem Reaktionsvermögen, ist eine gesunde Geisteshaltung zur charakterlichen Weiterentwicklung und Selbstfindung unabdingbar.

Die erfolgreichen asiatischen Kampfkünste sind immer eng verknüpft mit ethischen Grundsätzen wie Höflichkeit, Integrität, Durchhaltevermögen, Geduld und Selbstdisziplin. Die Grundlagenvermittlung dieser ethischen Parameter, die meditative Übungen einschließen, ist Bestandteil eines seriösen Trainings.

Neben seinen schuleigenen Angeboten, war Nils Thate als Gastlehrer für die Bereitschaftspolizei (Schutzpolizei, SEK, MEK) tätig, trainiert die Sicherheitsfachkräfte und Personenschützer des Bremer Sicherheitsunternehmens F.B.I.S., gibt Seminare in Italien und Work-Shops und Unterricht für körperlich und geistig behinderte Mitmenschen. Zudem ist Nils Thate als AG-Lehrer für die Oberschule an der Julius-Brecht-Allee tätig.

Die OFES ist der Dachverband für alle unsere Mitglieder. Nils Thate gründete die OFES 2002 als zentralen Punkt für all diejenigen, die selbst den Wunsch nach einer eigenen Gruppe (OFES-Schule) hegen, aber nicht auf die beraterische Unterstützung und Betreuung verzichten möchten. Schüler der OFES absolvieren die Lernprogramme vom ersten bis zwölften Schülergrad, die je nach intensität des Unterrichts, zwischen zwei und vier Jahre dauert. Darauf folgen die Techniker- und Meistergrade, die in etwa gleichzusetzen sind mit den Dan-Graden z. B. im Karate. Die Vorteile für Mitglieder der OFES sind u.a.: - zu reduzierten Gebühren an Seminaren teilnehmen - Konzept für eine Berufsausbildung - Qualifikation und Weiterbildung von Ausbildern - regelmäßige Aktualisierung der Unterrichtsprogramme - Seminar- und Weiterbildungsmöglichkeiten - kompetente Beratung in sämtlichen Fragen der Sicherheit - Personenschutzausbildung Doch auch Institutionen, wie Vereine, Schulen, Sicherheitsdienste oder wie das Amtsgericht in Bremen, suchen Nils Thate als Berater und Ausbilder auf, um von seinem großen Erfahrungsschatz zu profitieren.

Die Ausbildung in der OFES umfasst die Vermittlung von Vermögen, Kenntnissen und Wissen rund um das Thema Selbstverteidigung an Menschen beliebigen Alters. Nach jedem absolvierten Programm steht eine Prüfung. Beginnend mit Basiselementen bis hin zu den Meisterprogrammen und Zusatzqualifikationen erhält der Schüler eine kompakte Ausbildung, die kaum Wünsche übrig lässt.

Das in der OFES unterrichtete Selbstverteidigungs-System setzt sich aus den beiden Kampferprobten Stilen WingTsung und Escrima zusammen. Beiden Kampfkünsten liegt dabei ein und dasselbe Konzept zugrunde, welches sich aus sieben Elemten zusammensetzt: Balance, Geschwindigkeit, Fokus, Timing, Distanz, geistige Haltung und Übertragbarkeit. Darüber hinaus wird in der OFES mit speziellen Kraft- und Kampfprinzipien gearbeitet, welche auf die Vorgehensweise während einer Kampfstituation ausgerichtet sind. Komplementiert wird das Konzept mit strategischem und taktischem Wissen.